Datenschutz

Datenschutz in Unternehmen ist angesichts der fortschreitenden Digitalisierung nicht länger nur eine Option, sondern Pflicht – und zwar in doppelter Hinsicht:

Zum einen schreibt das Gesetz die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten für Unternehmen mit mehr als neun Mitarbeitern vor – was von den Behörden auch zunehmend überprüft wird. Diese Aufgabe kann von einem Angestellten übernommen werden. Dieser muss dafür entsprechend aus- und fortgebildet sowie für Datenschutzaufgaben von seiner eigentlichen Tätigkeit freigestellt werden.

Zum anderen schafft ein Datenschutzbeauftragter Vertrauen bei Kunden, Partnern und Dienstleistern. Eine Investition in den Datenschutz ist damit mehr als die Absicherung möglicher Risiken, sondern zugleich eine notwendige und sinnvolle Investition in die Reputation des Unternehmens.